Wassertechnologie für Ihre Zukunft

Aqua Lyros Wassertechnik - die optimale Lösung für Ihr Leben


Schadstoffe haben im Trinkwasser nichts zu suchen.

Das Wasser ist unser Lebensmittel Nr. 1 und nicht alles was erlaubt ist, ist auch gesund.

Unser Leitungswasser reichert sich möglicher Weise auf dem Weg zu Ihrem Haushalt mit Asbest, Bakterien, Hormonen, Medikamentenrückständen, Herbiziden, Pestiziden, Blei, Kupfer und anderen Schwermetallen an. Für unser Trinkwasser sollte daher gelten:

Je weniger unnatürliche Stoffe, desto besser .

Wir sind für unsere Ernährung und die unserer Kinder verantwortlich.
Natürlich gibt es geltende Verordnungen über die erlaubten Schadstoffmengen im Trinkwasser. Aber auch die Trinkwasserverordnung kann immer nur einen Teil der möglichen Schadstoffe im Trinkwasser berücksichtigen. Für einige dieser Stoffe gibt es zudem keinen Grenzwert. Grenzwerte sind außerdem politisch ausgehandelte Kompromisse zwischen ökologisch und gesundheitlich Gebotenem, technisch Möglichem, finanziell Tragbarem, wirtschaftlich und politisch Vertretbarem. Für Kleinstkinder ist z.B. max. 0,1 mg/l Kupfer empfohlen, erlaubt sind aber 2 mg/l.

Der Weg vom Wasserwerk bis zu Ihrem Wasserhahn ist weit.
Unser Leitungswasser wird im Wasserwerk aufbereitet, zum Glück, dennoch reicht es leider nicht aus, alle Schadstoffe aus dem aufbereiteten Wasser heraus zu holen. Was aber durch die langen Rohrnetze und unsere eventuell alten Hausleitungen gepumpt bei uns am Hahn ankommt, ist nicht immer von derselben Qualität, da Schadstoffe auf dem Weg vom Wasserwerk zur Entnahmestelle in das Trinkwasser gelangen können.

Wasser zu filtern und aufzubereiten ist ökologischer als Wasser zu kaufen.

Um einen Kasten Mineralwasser zu Hause zu haben, bedarf es neben Ihrer körperlichen Leistung auch enormer hygienischer Anstrengungen des Abfüllers. Außerdem zahlen Sie beim Kauf jeder Mehrwegflasche ca. 7 Liter Wasser zum Spülen, Chemikalien und Spülmittel, Energie zum Erhitzen des Spülwassers, Papier und Leim für Etiketten, Verschlüsse aus Metall oder Plastik und jede Menge Werbung. Und nicht selten ist der Transportweg eines Mineralwassers, durch Voll- und Leertransporte, 2000 LKW-Kilometer weit – eine enorme Belastung für die Umwelt und leider nicht immer ein Garant für gute Qualität.

Wasser aufzubereiten zu energetisieren, zu beleben spart Zeit, Geld und Mühe.
Ihr Körper braucht – je nach Alter und Gewicht – täglich 2 Liter Flüssigkeit, am besten in Form von frischem Quellwasser. Wer Mineralwasser bevorzugt, hat schwer zu tragen. Wer sein Leitungswasser aufbereitet, belebt, bekommt immer frisches, wohlschmeckendes Wasser ganz ohne Aufwand und viel günstiger obendrein: so kann ein 4-Personen-Haushalt beispielsweise mit einem Aqua Lyros Wasseraktivator pro Jahr über 500,- € sparen, weil auf Mineralwasser verzichtet werden kann.

Wasser aufzubereiten spart Energie und somit weiteres Geld.
In jedem Warmwasser- und Energieheizsystem wird Wasserdampf über Öl-, Gas- oder anderweitige Brenner für die Versorgung von Heizkörpern, Fußbodenheizung etc. und Dusch- & Badewasser erzeugt. Aufgrund besonderer Wärmeleiter im Aqua Lyros Wasser springt der Brenner seltener an, da die Wärmewerte sich im Aqua Lyros Wasser durch kleinere Cluster länger halten, Thermostate zeigen konstanter den gewählten Wärmegrad an, da dieser sich zeitlich länger im Aqua Lyros Wasser hält. Das bedeutet weniger Energieaufwand trotz gleicher Wärmewerte, somit ein geringerer Verbrauch für Gas, Öl, Holz, Pellets, Kohle oder anderweitige fossile Brennstoffe. Einfamilienhausbesitzer sprechen über Einsparungen von 1.000,- € und mehr, dank einer Aqua Lyros Wassertechnik im Haus.

Aufbereitetes Wasser schmeckt einfach besser und tut gut.
Genießer wissen: Mit aufbereitetem Wasser kommt der Geschmack von Tee und Kaffee voll zur Geltung. Beim dünsten von frischem Gemüse bleiben die Geschmacksstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und die natürlichen Farben besser erhalten. Auch Pflanzen und Tiere wissen die Vorteile von belebten Wasser zu schätzen. Aqua Lyros Wasser ist als Trinkwasser ein wohltuender natürlicher Genuss. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden! Auch beim Wasser. Wenn Sie zum ersten mal feststellen, dass Ihr Leitungswasser auf einmal besser schmeckt als Ihr gekauftes Mineralwasser, dann wird das zukünftig auch so bleiben. Denn dafür sorgt Ihr Aqua Lyros 7 Quellen Gerät. Das feine erfrischende und energiereiche Wasser mit ausreichend natürlichem Sauerstoffanteil wird Ihnen gleich von Anfang an die richtigen Impulse bis in die Körperzellen senden und eine spürbare Energie wird sich nach und nach bei Ihnen bemerkbar machen.


Gerade in den ersten Tagen vollzieht sich über Ihr neues Aqua Lyros Wasser ein intensiver Stoffwechsel und es sorgt für ein angenehmes Wohlbefinden. Das natürliche Signal zum rechtzeitigen Trinken von Aqua Lyros Wasser wird intensiv unterstützt und auch Sie werden dieses Wasser nicht mehr missen wollen ! Diese angenehmen Eigenschaften bleiben fortlaufend erhalten, vorausgesetzt, Sie trinken regelmäßig Ihr Aqua Lyros Wasser und baden auch in Ihrem Aqua Lyros Wasser, ein Genuss pur – eben

Aqua Lyros-Wasseraktivator

2. leistungsstärkere Generation der Wasseraktivatoren


Dieses Wasser bekommt Menschen, Tieren und Pflanzen gut, gibt Mensch und Tier mehr Sauerstoff, Energie, Widerstandskraft und Ausdauer.

Es entschlackt, entgiftet den Körper und gibt viele Frequenzen / Informationen, die das Leben fördern.

Es spart Energie und Kosten, ist völlig frei von Folgekosten.

Geschäftsvorteile Land- und Gartenwirtschaft

Aus praktischen Erfahrungen:

In der Milchwirtschaft erheblich mehrund längere Durchschnittsleistung je Kuh ohne Mehrkosten möglich.

Milch erreicht höhere Qualität. Gleiche Leistung mit weniger Milchkühen möglich.Tierarztkosten sinken drastisch.

Gülle riecht weniger, Ammoniak wandelt sich schnell in Nitrat. Höherer Düngewert der Gülle und leichtere Verarbeitung.

Schonung des Grundwassers.

Die Anwendung als Tränkwasser auch für Pferde, Schweine, Puten und Hühner bringt messbare wirtschaftliche Vorteile.

Pflanzen wachsen kräftiger und reifen besser aus.

Dieses Wasser wertet Lebensmittel aus Treibhäusern auf, hält Kräuter, Gemüse, Obst länger frisch.

Verregnungsanlage kann Wirkungen von saurem Regen mindern.

Rohrleitungen verkalken kaum oder gar nicht. Verkalkte Leitungen werden wieder sauber.

Dieses Wasser erwärmt sich schneller und hält die Wärme länger. Es laugt die Hände und Haare nicht aus, sondern pflegt sie.

Es reduziert z.B. Chlorgeruch und Uranwirkung bis unter die Nachweisgrenze.

Die Investition kann sich in ungewöhnlich kurzer Zeit amortisieren.


Blohm & Partner – Naturenergie

Zur Struktur des extrazellulären Wassers

(Hypothesen von Gerd Blohm)

Eine Einladung und Herausforderung zum Widerspruch, zur Zustimmung oder Veränderung.

In Millionen von Jahren hat sich das Wasser als Basis allen Lebens entwickelt. Es bietet also allen Lebensformen, Arten, spezifischen Gruppen und Einzelwesen die Lebensbasis.
Würde die Struktur dieses Wassers auch der Struktur des extrazellulären Wassers entsprechen, das die verschiedenen Zellgruppen in dem einzelnen Lebewesen versorgt und entsorgt, dann gebe es keine Artenvielfalt, also auch kein Leben. Das aufgenommene Wasser muss folglich in den einzelnen Lebewesen für die spezifische Art auch spezifisch aufgewertet werden oder sich aufwerten. Nur so wäre Artenvielfalt denkbar.
Das zugeführte Wasser bildet also nur die Basis für alles Leben. Die spezifische Struktur entsteht in und mit der spezifischen Art.

Wodurch kann das geschehen?

  1. Die Differenzierung für die Artenvielfalt kann durch die allgemeine Energie und Informationszufuhr aus dem Universum über Elektronen, Ionen, Protonen und andere feinstoffliche Materie, die ja vom Energiebedarf des Menschen 70% ausmachen kann, kommen.
  2. Möglich ist auch der Zugriff auf das Morphische Feld oder auch
  3. die Zuführung über die Nahrung im Wechselfeld mit der Umwelt oder Resonanzfelder, die zur strukturellen Auf- oder Abwertung und Differenzierung führen,
  4. über das Bewusstsein, die Gedanken .

Jedenfalls ist es so, dass nach allen bisher durchgeführten mutenden Messungen von gutem und sehr gutem energetisierten und informiertem Wasser nur ein Teil der erreichbaren Strukturierung des extrazellulären Wasser vorhanden ist.

Setze ich die erreichbare Strukturierung des extrazellulären Wassers = 100%, dann finde ich

  • beim unbehandelten Trinkwasser (0% - 20%),
  • das reine Osmoseverfahren, Destillation, Ozonbehandlung, Ultraschallbehandlung und UV-Behandlung alle 5%,
  • Osmoseverfahren plus Vitalisierung und Information 15%,
  • Verfahren wie „UMH“, „Grander“, „Plocher“ haben ca. 20% Strukturierung,
  • beim Aqua-Lyros® – Wasser (>>), dem mit den AHSG-Modellen (>>) oder „Water Evolution“ behandelten Wasser Werte von 40%.

In Funktionsbereichen innerhalb des Körpers kommt das Rückenmarkwasser noch an nahe 100% ran, alles anderen liegt darunter. Es scheint so, dass das extrazelluläre Wasser am höchsten strukturiert ist, weil von dort alle Funktionsbereiche unseres Körpers individuell versorgt werden.

Aqua Lyros®-Aktivatoren, Waterevolution und die AHSG Aktivatoren und Harmonisierer für Energie zum Leben haben das Ziel, im Rahmen der göttlichen Ordnung dem Wasser zu helfen, seiner ursprünglich natürlichen Qualität wieder nahezukommen. Sie regen Biophotonen an. Dieser Wert scheint die Strukturierung von 40% im Verhältnis zum besten extrazellulären Wasser zu sein. Die AHSG- Akltivatoren und Harmonisierer für Energie zum Leben, Format „Vitalharmony A 4“ geben dem Wasser den Weg zum Mutterwasser, das sich selbst ausbreitet und renaturiert und diese hohe Qualität der Strukturierung offenbar zumindest sehr lange hält.

Anteile an der Strukturierung

Mein Muten ergab folgendes:
An der 100% Strukturierung des extrazellulären Wassers sind beteiligt

  • das Trinkwasser von 0 bis 40% (Aqua-Lyros, Waterevolution und AHSG-Wasser =40%;)
  • das morphogenetische Feld mit 40%;
  • die Nahrung mit 15 – 20%;
  • die eigene Bewusstheit bis 20% in Extremfällen bis 60% (Leben ohne Essen u. Trinken)

Fragen:

  1. Ist der Grad der Strukturierung auch ein Ausdruck der erreichten Schwingungsebene ?
  2. Wieviel % kann Trinkwasser für die Strukturierung des Extrazellulären Wasser ausmachen ?
  3. Ist eine höhere Strukturierung gleichzusetzen mit mehr Kohärenz und Wirkung der Biophotonen ?


Was kann ich tun für eine höhere Struktur ?

  1. Aqua Lyros® - Wasser oder AHSG-Wasser geben?
  2. gedanklich einwirken?
  3. geopathische Belastungen neutralisieren?
  4. Elektrosmog harmonisieren?

Wasser ist allgegenwärtig, gutes Wasser nicht! Gutes Wasser ist aber lebenswichtig.


Täglich gibt es Pressemeldungen zur Keimbelastung im Trinkwasser. Grenzwerte wurden schamlos höher gesetzt, als ob wir mehr Schadstoffe vertragen würden.
Es scheint immer dringender zu werden, selbst für gutes Wasser zum Trinken, Tränken und zum Wässern der Pflanzen zu sorgen.

Das sind unsere eigenen Erfahrungen und der Grund für unsere Arbeit, die Sie auf unserer Homepage www.naturenergie-leben.de näher kennenlernen können.
Sichern Sie sich selbst sehr gutes Wasser und nutzen Sie den großen Vorteil für Ihr Wohlbefinden durch das Aqua Lyros® Wasserdurchlaufgerät. Einmal eingebaut neutralisiert es Bakterien rein physikalisch ohne weiteren Aufwand über Jahrzehnte. Dafür braucht es nur den Wasserdruck. Das Wasser aus Ihrer Wasserleitung ist so gut, dass Sie auf jeden Zukauf von Mineralwasser für Ihr Baby verzichten können. Wann immer Sie wollen, holen Sie sich aus Ihrem Wasserhahn vorzügliches Trink- Tränk- und Gießwasser.
Ein Bad in dem Aqua Lyros-Wasser ist ein ungewöhnlich gutes Erlebnis wie eine tiefe hilfreiche Meditation in der Natur. Ein Glas von diesem Wasser ist für mich viel mehr als der Ersatz für eine Tasse Kaffee .

Was können Sie erwarten?

  • nahezu jede Therapie und Meditation wird unterstützt;
  • mehr Sauerstoff in Ihrem Blut, mehr Power;
  • Anregung des Stoffwechsels;
  • bessere Versorgung, Entschlackung und Entgiftung ihrer Zellen;
  • höhere Widerstandsfähigkeit des Immunsystems;
  • angenehmer Geschmack, sogar nach Chlorierung durch Wasserwerke;
  • besseres Pflanzenwachstum, höhere Erträge;
  • starke Verzögerung der Biofilmbildung in Wassertrögen oder z. B. auf geschlachtetem Vieh;
  • drastische Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika;
  • stabilere Aufzuchtergebnisse bei Tieren;
  • höhere Qualität und Masse in der Milchproduktion;
  • deutlich bessere Ergebnisse in der Geflügel- und Fischzucht;
  • Energieersparnis beim Erwärmen von Wasser und Heizen mit Wasser;
  • Sauberhaltung der Wasser führenden Leitungen;
  • vielfältige Vorteile in der handwerklichen und industriellen Nutzung.

Was ist schlechtes und was ist gutes Trinkwasser?


Das Leben hat sich über Millionen von Jahren mit dem natürlich vorhandenen Wasser entwickelt. Es war und ist nicht frei von Mineralien,

sondern ist reich an Mineralien. Es enthält tausende Beistoffe, darunter auch Schadstoffe. Der Entwicklung unserer Spezis ist das insgesamt gut bekommen. Durch unseren Umgang mit dem Wasser seit der industriellen und insbesondere chemischen und pharmazeutischen Entwicklung ist seine Schadstoffbelastung nahezu ins uferlosen versaut – ein sehr ernster Zustand für das Leben auf dieser Erde. Kein Filter ist in der Lage uns davon zu befreien, höchstens kann er grobstofflich lindern, denn die eigentliche Qualität der Stoffe bleibt im Wasser nach dem Filtern gespeichert – wie die Wirkstoffe vieler Medikamente.

Wir sollten im Interesse unseres Lebens aber nicht das Ziel verfolgen, mit hocheffizienter chemischer und mechanischer Filtertechnik „reines Wasser“ herzustellen. Es ist lebensgefährlich, Reines Wasser– quasi H2O ohne Beistoffe - zu trinken, ist lebensgefährlich. Schon destilliertes Wasser zu trinken ist mindestens ungesund. Kalkfreies Wasser ist aggressives Wasser. Kalk im Wasser schadet nicht der Gesundheit, wenn es u. a. durch Schwingungsfelder z. B. eines Magneten in seiner molekularen Struktur so verändert ist, das weniger Kalkmoleküle anhaften und aus dem Körper durch das Wasser selbst ausgeschleust werden, oder von Gefäßen leicht abzuwischen sind. So bleiben sogar Heizungsleitungen frei von Ablagerungen. Kohlegefiltertes und dann gekochtes Wasser kann gesundheitlich schädlich sein. Die von Wasserwerken angewendete

Chlorierung oder in anderen Ländern Florierung zur Desinfizierung des Trinkwassers ist keineswegs gesundheitsförderlich. Da gibt es aber eine Lösung: Durch strom- und verschleißfreie Verwirbelungstechniken kann nach seiner Reinigungswirkung diese Chlorbelastung des Trink- und Badewassers vollkommen neutralisiert werden – was leider wenig bekannt ist. Also keine Reizung der Augen und der Schleimhäute, kein unangenehmer ätzender Geruch im Schwimmbad oder der Badewanne sind trotz Chlorierung durch Wasserwerke durchaus möglich. Es ist sogar möglich, auf energetischem Wege dem Trinkwasser zu helfen, sich von Aluminiumbelastung, Uranbelastung u. a. zu befreien

Übrigens hat Dr, Batmanghelidj seine Heilerfahrungen mit dem Leitungswasser des Gefängnisses gemacht, ohne bewusst Beistoffe und Schadstoffe zu entfernen. Die dennoch positive Wirkung mag mit den Gedanken von Dr. Batmangheidj und seinen Patienten zusammenhängen, denn die Gedanken haben nachweislich Einfluss auf die Struktur und Wirkung des Wassers.

Für die Qualität des Wassers sind seine Vitalität, seine Lebendigkeit, seine Energie, die Fähigkeit sich selbst zu reinigen, sich auf den spezifischen Bedarf unseres Körpers einzustellen und uns von innen zu waschen viel wichtiger, als der werbewirksame Ruf nach der so genannten „Reinheit“ des Wassers durch chemische und mechanische Filter.

Das von Menschen unbelastete Wasser wie Gletscherwasser, Quellwasser und Wasser aus fern von der Zivilisation liegen Gewässern ist kein besonders reines Wasser. Es ist sehr vital, hat viel Energie und ist fähig sich selbst und damit uns zu reinigen. Sein PH-Wert liegt nahe dem neutralen Wert und seine Leitfähigkeit ist eher niedrig.

Vor allem darin liegt der Maßstab für die Qualität des Wassers und besonders des Trinkwassers für den Menschen. Es hat die Fähigkeit unsere Zellen gut zu versorgen und von Schlacke, Kohlendioxid und Giften zu entsorgen, Schadstoffe, die wir durch das Trinkwasser und tausendfach mehr durch unsere feste Nahrung aufnehmen, einfach durchzuschwemmen, auszuschleusen. Seine Clusterstruktur und die Oberflächenspannung sind so gering, dass es die Zellmembranen gut passieren kann und bei normalem Trinken die Zellen nicht dehydrieren.

Die Zukunft gehört unter den vielen technologischen Lösungsangeboten zur Wasserveredlung den Geräten und Verfahren, die dem Wasser auf natürlichem Wege helfen, ohne elektrischen Strom, ohne Chemie oder andere Zuschlagstoffe und Verschleißteile und ohne fortlaufende Kosten, seine ursprüngliche Vitalität und Leben fördernde Informationsvielfalt zurück zu gewinnen. Solch eine technische plus energetische Lösung wird mit den schon über ein Jahrzehnt verfügbaren „Aqua Lyros® Wasseraktivatoren“ und dem „AHSG Botschafter für Mutterwasser“ angeboten.

Darüber können wir auch unseren Gewässern helfen, sich selbst zu reinigen und der ganzen Umwelt – uns Menschen eingeschlossen - besser zu dienen. Jeder Mensch kann und sollte dem Wasser und damit sich selbst helfen. So wird er sein Leitungswasser als das beste und auch preisgünstigste Getränk für das eigene Wohlbefinden und das seiner Tiere und Pflanzen lieben lernen.


Gerd Blohm

info@naturenergie-leben.de

Granzow, am 18.12.2017